Ethikrichtlinien – Entwicklung 4/5 (1)

Hier habe ich begonnen einige Ideen punktweise aufzustellen, was in Ethik-Richtlinen für numerologisch Arbeitende und Lehrende stehen könnte.

Sie sind also noch in der Entwicklung. Rückmeldungen, Beiträge und Anregungen erwünscht.
Für Diskussionen und Hinweise bitte das Forum nutzen.

  1. Der Mensch / Klient steht im Mittelpunkt.
  2. Der direkte sprachliche Kontakt zum Klienten ist gewährt, mindestens telefonisch.
  3. Die Geburtszeit wird geprüft und eventuell korrigiert.
  4. Es wird nach Auftrag gearbeitet, also themenbezogend.
  5. Eigene Grenzen und Mögliches werden vorab mitgeteilt. Kann ich den Auftrag erfüllen?
  6. Erkennen, ob die Analyse eher einer reflektiven und/oder projektiven Struktur folgen soll.
  7. Erkenntnisorientiert und „aufdeckend“ arbeiten. Das heisßt der Klient sollte Aha-Erlebnisse haben oder Lebenszusammenhänge besser verstehen.
  8. Keine direkte/konkrete Zukunftsdeutung und Behauptungen, keine Abstempelung.
  9. Während der Analyse mit dem Klienten erfassen, wo Grenzen des Klienten sind bzw. auftauchen und diese zu achten und zu respektieren. Grenzen im Sinne von: Wie weit kann der Klient den Themen folgen und erfassen. Wo sind informelle oder emotionelle Wiederstände, also keine Angst erzeugen.
  10. Transparenz gegenüber Kunden/Klienten/Seminarteilnehmern.
    • Woher habe ich mein Wissen?
    • Welche Methode verwende ich primär oder als Ergänzung?
    • Was habe ich selbst weiterentwickelt oder verändert/ergänzt?
    • Wer hat was gemacht?
    • Klare Kostendarstellung.

 

Wie gesagt, weiteres folgt.

 

empfohlene Seiten

Wie gefällt Dir diese Seite?

Schreibe einen Kommentar